Reisenist.net   das neue Forum der Reiseberichte

*** Witamy w Krakowie - Willkommen in Krakau!
Ein Reisebericht von Sandra Vitovec
***

Sowohl ihr Interesse an der polnischen Sprache als auch familiäre Wurzeln brachten Sandra auf die Idee einen Sprachkurs in Krakau zu machen. Gesagt, getan! Reise ging nach Polen. Wie sie Krakau kennenlernte? Als eine belebte und bunte Stadt mit gastfreundlichen Menschen und architektonischen Schönheiten - eine Stadt mit einem eigentümlich südländischen Flair.

*** Stare Miasto - Altstadt von Krakau ***

Vergangenheit und Gegenwart sind in Krakau, der Stadt an der Weichsel, untrennbar miteinander verbunden. Im "alten" Zentrum reiht sich ein historisches Gebäude an das nächste, gleichzeitig ist polens grösste Metropole durch ihre Universitäten ausgesprochen modern und jugendlich. In der Altstadt, oder genauer gesagt am "Rynek Glówny" (Hauptplatz), gewinnt man einen wunderbaren ersten Eindruck von Krakau. Der Rynek Glówny ist der größte mittelalterliche Marktplatz in Europa - ein Quadrat mit 200 m langen Seiten. Und hier ist jede Menge los: Spaziergänger, Straßenkünstler, Cafés, Restaurants und Geschäfte. In der Mitte des Platzes befinden sich unübersehbar die Tuchhallen - "Sukiennice" - in denen einst mit Tüchern gehandelt wurde.

Eine weitere Sehenswürdigkeit am Marktplatz ist die spätgotische "Bazilika Mariancka", die Marienkathedrale.

*** Residenz der Könige von Polen ***

Vom Rynek Glówny ist es nur ein kurzer Fußmarsch zum berühmten "Wawel", der Residenz der Könige am Wawelberg zu Zeiten der Piasten und Jagiellonen. Sowohl die ehemaligen privaten als auch offiziellen königlichen Gemächer lassen kaum einen Besucher unbeeindruckt. Das Schloss beherbergt heute außerdem viele Kunstsammlungen.

*** Kazimierz ***

Ein wirkliches "Muss" ist meiner Meinung nach ein Besuch von Kazimierz, dem ehemaligen jüdischen Viertel. Kazimierz hat sich heute vielfach als Treffpunkt junger Künstler und Intellektueller Krakaus etabliert. Der Stadtteil gilt als schick und "trendy" - die vielen originellen Pubs und Galerien beweisen das. Übrigens: In Kazimierz drehte Steven Spielberg einen großen Teil seines oscargekrönten Films "Schindlers Liste". Spielbergs Stammlokal während der Dreharbeiten war das Restaurant "Ariel" im Zentrum des Viertels, das ich nebenbei auch wärmstens empfehlen kann!
Apropos Essen, in Polen sagt man "smacznego" - das bedeutet "guten Appetit" ...

*** Smacznego - guten Appetit ***

Die deftige alte Küche von Polen hat sich
in Krakau von den vielen internationalen Restaurants nicht verdrängen lassen. "Leichte Kost" steht zwar nicht gerade auf dem traditionellen polnischen Speiseplan, dafür viele schmackhafte Spezialitäten. Mein persönlicher Favorit sind "Pierogi" - Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen wie etwa Topfen oder Pilzen. Auch um "Barszcz", eine klare Rote Rübensuppe, kommt man schwer herum. Zu guter Letzt sei aber das polnische Nationalgericht erwähnt: "Bigos", ein mehrfach aufgewärmter Eintopf aus Sauerkraut, Fleisch, Zwiebeln und Pilzen.

*** Oswiecim - Auschwitz - Birkenau - KZs in Polen ***

Eine bedrückende und gleichzeitig doch sehr interessante Besichtigung erlebt man im Museum Auschwitz-Birkenau, nur 60 km westlich von Krakau gelegen. 1940 ließ Adolf Hitler dort das größte Konzentrationslager des 2. Weltkrieges errichten. Sowohl das ehemalige Lager Auschwitz als auch das noch viel größere in Birkenau (5 km entfernt) sind bis heute als Mahnmal und Gedenkstätte des Grauens erhalten.

*** Uwaga - Achtung ! ***

Punkto Diebstahl ist Polen zwar inzwischen besser als sein Ruf, dennoch empfiehlt sich höchste Vorsicht. Speziell im Gedränge bei Stadtfesten oder in der Straßenbahn kommt schon mal eine Brieftasche oder ein Mobiltelefon "abhanden". Ich spreche leider aus Erfahrung ...


Nichtsdestotrotz möchte ich Polens Hauptstadt Krakau als sehr schöne und besuchenswerte Stadt hervorheben, die noch viel mehr zu bieten hat als ich in diesem Reisebericht erwähnte!


copyright © reisenist.net - die Urlaubsseiten mit exklusiven Reiseberichten